Technik

Galerie

Presse

In der Rubrik Presse finden Sie aktuelle Zeitungsberichte von uns.

Viel Spass beim Lesen

Mitteilungsblatt Gemeinde Krauchenwies, 01.12.2017

Zum Unfall in Göggingen

Am Samstag geschah im Anschluss an die Hauptübung der Abteilung Göggingen beim Wiederherstellen der Einsatzbereitschaft ein folgenschwerer Unfall. Beim Flaschenwechsel an einem Atemschutzgerät löste sich von der Pressluftflasche ein Bauteil und die Flasche blies in der Folge ab. Durch diesen Restdruck flog sie durch die Fahrzeughalle. Drei Kameraden wurden dabei getroffen und teils erheblich verletzt. Die Ursache wird nun von verschiedenen Stellen untersucht. Die bislang bekannten Umstände deuten auf einen technischen Defekt hin. Ich wünsche den drei verletzten Kameraden schnellstmögliche und vollständige Genesung von den Verletzungen. Mein besonderer Dank geht an die Ersthelfer, die professionelle Hilfe geleistet haben, an die Notfallseelsorge, die sich um die Kameradinnen und Kameraden der Abteilung Göggingen kümmerten und an den Rettungsdienst für die Versorgung der Verletzten.

Damast, Kommandant

 

Mitteilungsblatt Gemeinde Krauchenwies, 01.12.2017

Feuerwehrprobe in Göggingen

Am vergangenen Samstagnachmittag kam es nach der Hauptprobe der Freiwilligen Feuerwehr Abteilung Göggingen beim Routine-Gasflaschen- wechsel eines Atemschutzgerätes-Gerätes zu einem Unfall. Durch den Abriss des Handrades kam es zum Abblasen der Flasche unter Hoch- druck. Zwei Kameraden erlitten leichte bis starke Prellungen an den Beinen. Einen Kameraden traf die Gasflasche am Oberschenkel wobei hier- bei eine ca. 10 – 15 cm lange Risswunde entstand.
Die drei Kameraden wurden von ihren anderen Kameraden erstversorgt und konnten nach ambulanter, bzw. kurzer stationärer Behandlung am Samstag wieder nach Hause gehen. Die Gasflasche war in diesem Jahr beim TÜV, weshalb die Ursache jetzt untersucht wird. Auf diesem Wege: Gute Besserung an unsere Kameraden!

 

Südkurier 27.11.2017

Feuerwehrübung endet mit Unfall

Drei Einsatzkräfte sind bei Aufräumarbeiten nach der Jahresübung der Gögginger Feuerwehr-Abteilung verletzt worden. Dabei brach aus bisher unbekannter Ursache ein Bauteil an einer benutzten Atemluftflasche. Durch den Restdruck wurde die Flasche durch die Fahrzeughalle geschleudert und traf mehrere Feuerwehrleute.
Bei der Jahresübung der Gögginger Abteilung der Feuerwehr Krauchenwies ist ein Unfall passiert. Bei den Aufrüstarbeiten nach der Übung wurden Feuerwehrfahrzeuge und Ausrüstungsgegenstände wieder auf Vordermann gebracht. Dabei brach aus bisher unbekannter Ursache ein Bauteil an einer benutzten Atemluftflasche. Durch den Restdruck wurde die Flasche durch die Fahrzeughalle geschleudert und traf mehrere Feuerwehrleute. Dabei wurden drei Männer an den Beinen verletzt, einer davon schwer. Die im Anschluss geplante Hauptversammlung wurde daraufhin abgesagt. Die Notfallseelsorge kümmerte sich um die Einsatzkräfte. Inzwischen konnten die drei Verletzten das Krankenhaus wieder verlassen.
Das Übungsobjekt war die Firma Autoservice Seifried, direkt an der Bundesstraße 311. Um Verkehrsbehinderungen sowie Gefährdungen von Einsatzkräften und Zuschauern zu vermeiden, fand die Übung an der Gebäuderückseite statt. Angenommen wurde ein Brand an einem Auto im Werkstattraum neben dem Büro. Beim Wegschieben des Wagens, der vor der Halle parkte, machte sich dieser selbstständig und rollte über den abschüssigen Hof. Dabei wurde laut Szenario ein Mensch überrollt und unter dem Auto eingeklemmt, das wurde bei der Übung mit einer Puppe simuliert. Zwei Personen wurden im Bereich Werkstatt vermisst, zwei weitere im Keller. Ein Trupp ging unter Atemschutz zur Personenrettung ins Gebäude.
Die Abteilung Krauchenwies kümmerte sich mit ihrem Fahrzeug um die eingeklemmte Person unter dem Auto. Die Atemschutztrupps fanden die Verletzten aus der mit Disconebel verrauchten Werkstatt und übergaben sie dem Rettungsdienst. Die beiden Vermissten aus dem Keller konnten mit einer sogenannten Fluchthaube aus dem Gebäude gebracht werden. Der restliche Rauch wurde mit einem Drucklüfter aus dem Gebäude geblasen. Nach einer halben Stunde konnte Einsatzleiter und Übungsorganisator Franz Stärk die Übung erfolgreich beenden. Premiere hatte Manuel Krom: Als Moderator versorgte er die Zuschauer mit Informationen.
(c) Südkurier, Herbert Klawitter

Hauptprobe und Generalversammlung 2016 Gesamtwehr

Hauptprobe und Generalversammlung 2016

Hauptprobe und Generalversammlung 2017 Gesamtwehr