Technik

Galerie

TSF-W

Weitere Bilder finden Sie hier:

Hier finden Sie eine aktuelle Beladeliste

TSF-W (Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser)
Funkrufname: Florian Krauchenwies 5 – 48
Hersteller Iveco Daily 65 C18
Typ: 65C18
Baujahr: 2010
Aufbau: Iveco Magirus – AluFire 3
Ausrüstung: Denzel-Brandschutztechnik
Leistung: 130kW (176PS)
Besatzung: 1/5

Beladung/Ausstattung:
Nach DIN 14 530 – 17

Zusatzausrüstung:
2 Pressluftatmer im Mannschaftsraum
Hi-Press
Schaumrohr M4/S4
Halligan-Tool
Lichtmast mit 4 Xenon-Scheinwerfer über Bordspannung
Tauchpumpe
Wassersauger mit Zubehör
Stromerzeuger 6kVA
2 Flutlichtstrahler à 1000W
Motorsäge

Chronologie der Beschaffung des TSF-W

20.03.2011
Fahrzeugsegnung

13.11.2010
Indienststellung des neuen TSF-W

29.10.2010
Abholung des TSF-W`s bei der Fa. Denzel, Brandschutztechnik in Burgrieden/Laupheim

06.10.2010
Die Rohbauabnahme wurde von unserem Abt-Kommandaten Markus Hanbil und Wolfgang Benz beim Hersteller durchgeführt.

Als Liefertermin wurde die KW42 seitens des Herstellers genannt.

20.09.2010

In den nächsten Tagen findet die Rohbauabnahme beim Hersteller statt.

Der Liefertermin ist Ende Oktober 2010

07.06.2010

Nach der Anlieferung des Fahrgestells an den Aufbauhersteller IVECO-Magirus wird momentan der Aufbau auf das Fahrgestell montiert.

Der vorraussichtliche Liefertermin ist Oktober 2010.

Artikel Südkurier 31.10.2009

Krauchenwies (bei) Die Feuerwehrabteilung Göggingen bekommt ein neues Fahrzug, ein TSF-W. Der Gemeinderat stimmt dem Kauf, der 128 370 Euro kostet, einstimmig zu. „Wir haben bisher noch keine Zusage für einen Zuschuss“, sagte Bürgermeister Jochen Spieß, doch solle das Fahrzeug bis 2010 beschafft werden. Von Kreisbrandmeister Michael Hack liege die Freigabe für einen vorzeitigen Maßnahmenbeginn jedoch vor, so Spieß. „Wenn wir den Zuschuss erst im nächsten Jahr bekommen, ist das auch nicht dramatisch“, sagte er weiter. Die Beschaffung war bereits im November 2005 vom damaligen Gemeinderat beschlossen worden.

Artikel Südkurier 01.10.2009

Krauchenwies-Göggingen (bei) Seit vier Jahren steht der Beschluss des damaligen Gemeinderates, dass die Feuerwehr Göggingen bis spätestens zum Jahr 2010 ein neues Feuerwehrfahrzeug, ein TSF-W, bekommen soll. Nun stand die Beschaffung des Fahrzeuges zur Abstimmung auf der Tagesordnung der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Auf Antrag der Verwaltung wurde die Ausschreibung jedoch aufgehoben. „Bei allen drei eingegangenen Angeboten, die Eröffnung erfolgte am 18. September, fehlte die erforderliche Vorlage einer Energiebilanz“, so die Verwaltung in ihrer Begründung. Die Angebote seien deshalb unvollständig und müssten ausgeschlossen werden. Ein weiteres Angebot, das erst am 21. September, also drei Tage nach Angebotsschluss, einging, konnte nicht berücksichtigt werden….

Infos zur Normung

Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser

Das Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser (kurz: TSF-W) ist eine Weiterentwicklung des TSF und in der DIN 14 530 – 17 genormt. Zusätzlich zu seinem Vorgänger verfügt es nun auch über einen eigenen Löschwassertank mit einem Inhalt von 500 bis 750 Litern, der über einen Schlauch an die Tragkraftspritze angeschlossen ist. Einige Fahrzeuge verfügen außerdem über eine Schnellangriffseinrichtung oder eine so genannte „Vorrichtung zur schnellen Wasserabgabe“, d.h. ein zusammengekuppelter, in Buchten gelegter C-Schlauch. Zwei Atemschutzgeräte sind beim TSF-W im Mannschaftsraum untergebracht, sodass diese schon während der Anfahrt angelegt werden können. Dieses Fahrzeug ist in der Regel in Kofferbauweise mit drei bis fünf Geräteräumen ausgeführt und hat eine zulässige Gesamtmasse von 6,3 Tonnen und einen Straßenantrieb. Das TSF-W kann zusätzlich mit bis zu 40 Litern Schaummittel ausgerüstet sein. Jüngere Baureihen verfügen oft über eine Gesamtmasse von 7,5 Tonnen und können somit ähnlich dem Löschgruppenfahrzeug 10/6 mit Tanks von bis zu 1.000 Litern Fassungsvermögen sowie mit einer erweiterten Beladung zur technischen Unfallhilfe ausgestattet werden. Diese Fahrzeuge entsprechen dann zwar nicht mehr der Norm, sind aber kostengünstige Alternativen zu Löschgruppenfahrzeugen.